Tel: 089 - 549129-0 / Magazin@giller.de / www.giller.de
Bahnhofstr. 26 / 82041 Deisenhofen
© 2019 Amadeus Danesitz. Erstellt mit Wix.com.

Südafrika: Auf Zug-Safari mit dem Tausendfüßler*

September 11, 2018

Eine Rundreise mit dem Auto oder Wohnmobil kann jeder – Südafrika lässt sich aber auch auf einer Zug-Safari entdecken und das nicht nur auf unterschiedlichen Strecken, sondern auf unterschiedliche Art und Weise. Auf lästiges Umsteigen und den ständigen Blick auf die Uhr können Reisende hierbei komplett verzichten.

 

Fotos: ©Rovos Rail + ©Shongololo Express

 

 

Luxuriös sind Gäste mit dem Rovos Rail unterwegs. Dieser 5-Sterne-Zug bewegt sich seit 1989 mit seinen restaurierten Wagons durch das Land am Kap. In den Zug eingestiegen, ist die Fahrt auch eine Reise in eine längst vergangene Zeit. Eingerichtet sind die Wagons im viktorianischen Stil mit kleinen romantischen Details, die für noch mehr Nostalgie sorgen. Die älteste der Lokomotiven, genannt Tiffany, stammt sogar aus dem Jahr 1894. Der Rovos Rail verkehrt auf ganz unterschiedlichen Routen. Die 1.600 km lange Strecke zwischen Kapstadt und Pretoria legt der Zug in drei Tagen und zwei Nächten zurück. Gefahren wird auch tagsüber und die Landschaft kann dabei bequem aus dem Zimmer, den Observation Cars am Ende des Zuges – mit Panoramafenstern – oder den Lounge Cars betrachtet werden. Auf der Fahrt von Pretoria nach Kapstadt hält der Zug in der Stadt Kimberley im Northern Cape und dem Örtchen Matjiesfontein im Western Cape. Neben dieser besonders beliebten Route wird beispielsweise eine 3-tägige Zug-Safari von Pretoria nach Durban oder eine 3-tägige Golf-Safari von Pretoria nach Pilanesberg und Sun City angeboten. Der Zug verkehrt einmal pro Woche.
 

 

Der Blue Train verkehrt zwischen Kapstadt und Pretoria und seit März 2018 auch zwischen Pretoria und Hoedspruit sowie zurück nach Pretoria. Somit können Gäste mit dem Zug fast direkt zur Safari im Krüger Nationalpark fahren. Bei der Reise mit dem Blue Train steht neben dem landschaftlichen, das kulinarische Erlebnis im Vordergrund. Vor allem das Abendessen ist ein Fest: wenn die Kleidung von “smart casual“ zu „elegant“ wechselt, nehmen die Köche des Zuges die Gäste mit auf eine kleine Genuss-Safari. Auf dem Weg von Kapstadt nach Pretoria hält der Zug in Kimberley, der Hauptstadt des Northern Cape. Hier steht der Besuch der Diamantenmine Big Hole, des Open Mine Museums, das den größten ungeschliffenen Diamanten beherbergt, und eine Besichtigung einer unterirdischen Diamantenmine auf dem Plan. Zurück am Zug erwartet die Gäste ein Sherry-Empfang und das Dinner.


 

 Bei einer Reise mit dem Shongololo Express handelt es sich um eine Art Zugkreuzfahrt: Der Zug fährt in der Nacht, die Tage werden mit Ausflügen gefüllt. Seit 1995 ist der Shongololo Express, dessen Name übersetzt Tausendfüßler heißt, auf südafrikanischen Gleisen unterwegs. Die 72 Reisenden kommen in en-suite Zimmern mit Doppel- oder zwei Einzelbetten unter. Eine Fahrt von Kapstadt nach Pretoria beziehungsweise in die andere Richtung dauert im Fall des Shongololo Express ganze 15 Tage. Golfer erwartet auf dieser Zug-Safari zusätzlich noch eine Golf-Safari. Bespielt werden unter anderem die Plätze Durban Country Club und Leopard Creek. Für alle, die ihre Zeit lieber abseits von Golfplätzen verbringen, stehen weitere Ausflüge auf dem Programm. Gestartet in Kapstadt führt die Route durch die Winelands, entlang der Garden Route und durch die Outeniqua Mountains nach Oudtshoorn. Weitere Stopps sind die Städte Kimberley und Durban, das Hluhluwe Game Reserve und der Krüger Nationalpark.

Der Shongololo Express unterscheidet sich nicht nur durch die Art und Weise des Reisens von den beiden anderen Zügen, sondern auch durch seine Atmosphäre. Herrscht sowohl im Blue Train als auch im Rovos Rail ein strenger Dresscode, empfiehlt sich für den Shongololo Express mit seiner entspannten Atmosphäre, bequeme Kleidung.

*Als die indigene Bevölkerung des südlichen Afrikas die ersten Eisenbahnen beobachtete, erinnerten die Bewegungen des Zuges am Horizont sie an ein Tier: den Tausendfüßler oder eben Shongololo. So kommt auch der Shongololo Express zu seinem Namen.

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload