Tel: 089 - 549129-0 / Magazin@giller.de / www.giller.de
Bahnhofstr. 26 / 82041 Deisenhofen
© 2019 Amadeus Danesitz. Erstellt mit Wix.com.

Wir haben das Paradies gefunden … oder wie wir dem Winter ein Schnippchen geschlagen haben …

December 27, 2017

Voller Vorfreude der regnerischen und sehr grauen nicht so schönen Wetterrealität bei uns den Rücken kehren zu können machten wir uns auf den Weg zum Airport in München. Nach einem sehr kurzen Flug mit LH über Frankfurt ging es dann in der komfortablen Condor Business Klasse über Nacht nach Mahe.

 

Durch die Möglichkeit die Sitze in ein „fast“ richtiges Bett (Neigungswinkel 170 Grad) zu verwandeln haben wir den doch sehr langen Flug mit knapp 10 Stunden super gut überstanden. Ausgeruht und voller Freude auf den Indischen Ozean sind wir auf Mahe, der Hauptinsel der Seychellen, gelandet. Schon vom Airport aus haben wir den ersten Eindruck der wunderschönen, grünen und tropischen Vegetation der Hauptinsel der Seychellen wahrgenommen. Nach einem kurzen Einreiseprozedere, Geldwechsel und dem Taxi Transfer machten wir uns auf in unser erstes Hotel. Das wunderschöne Kempinski Resort Seychelles an der Baie Lazare im Südwesten der Insel war nun nicht mehr weit. Nach kurzer Fahrt kamen wir an und waren sofort gefangen vom wirklich schönen Entree des Hotels:

 

 

Es sollten uns nun nach dem Bezug unserer Zimmer wunderschöne, relaxte Tage an einem absoluten Traumstrand erwarten. Kurz erwähnt sei vielleicht, dass der gesamte Südteil der Insel erst vor gar nicht langer Zeit von der Regierung zur Bebauung neuer Hotels geöffnet wurde und es hier pro Bucht auch nur maximal ein Hotel gibt. Deshalb hatten wir auch immer das Gefühl, dass einem der Strand ganz alleine gehört wobei selbstverständlich jede Bucht Zugang für Einheimische hat die dort natürlich an den Wochenende auch ihre Zeit gerne am Meer verbringen. Badeschuhe sind immer an allen Stränden zu empfehlen und das Baden im Meer ist auf den gesamten Seychellen entweder wegen zu niedrigem Wasser (vor dem Riff) oder zu stürmischen Wasser (wo es kein Riff gibt) nur sehr schwer möglich. Dies sollten alle „Meerbadebegeisterten“ unbedingt beachten! 

 

Nun ist es ja so, dass man halt nicht nur auf der Hauptinsel Mahe bleiben sollte und wir uns deshalb nach ein paar entspannten Tagen entschlossen haben, zwei Ausflüge zu buchen. Eine Inselrundfahrt auf der Hauptinsel und ein paar Tage später einen Tagesausflug nach Praslin und nach La Digue haben wir ganz problemlos und bequem vor Ort bei der TUI Reiseleitung gebucht.

Los ging es von unserem Hotel nach Victoria, der Hauptstadt der Seychellen. Dort ein kleiner Rundgang über den „sehr übersichtlichen“  Markt, vorbei am Clocktower und weiter per Bus auf der Sans Soucis Road in die Berge zur Mission Lodge (wo auch Queen Elisabeth die II. schon zum Tee war) mit den wohl großartigsten Rundumblicken fast über die gesamte Insel aufs und übers Meer. Auf der Fahrt dorthin boten sich uns wunderschöne Blicke auf Victoria und den Hafen. Dort lag übrigens ganz zufällig die MS Europa von Hapag-Lloyd vor Anker, die ich seit meiner letzten Cruise auf diesem Schiff vor 10 Jahren lange nicht mehr gesehen habe. Die Wiedersehensfreude war natürlich riesig…

 

Der Ausflug endete mit einem späten Lunch direkt neben der Bucht vom Kempinski, wo wir kurz zuvor auch noch die berühmten, riesigen und teilweise über 200 Jahre alten Schildkröten zu Gesicht bekamen:

 

Nach guter Erholung stand nun der Praslin / La Digue Ausflug auf dem Programm. Wir wurden vom Hotel abgeholt und es ging erst mit dem Bus dann mit der Cat Coco Fähre von Victoria nach Praslin.

 

Dort eine ganz kurze Fahrt zum Vallee de Mai Nature Reserve mit einem ausgiebigen Spaziergang durch den Dschungel zu den berühmten Coco de Mer Nuss Palmen. Die Coco de Mer gibt es weltweit nur hier und ist die größte Nuss der Welt. Eigenartige Form finde ich, aber richtig schön anzusehen…

 

Nach einer ganz kurzen Bootsfahrt ging es anschließend von Praslin weiter nach La Digue. Diese Insel hat die meistfotografierten Strände der Welt und wenn man das einmal gesehen hat, dann glaubt man das auch! Spätestens hier wusste ich nun, wenn es einen Ort auf dieser Welt gibt der es mit dem Paradies aufnehmen kann dann sind / müssen es ausschließlich die Seychellen sein…

 

Wieder zurück mit dem Boot über Praslin und weiter mit der Cat Coco Fähre nach Victoria genossen wir noch unsere Tage am Traumstrand im Kempinski.

Ausflug zur Nachbarbucht zum Four Seasons zum Lunch, eines der wohl schönsten Hotels der Hauptinsel:

 

 

Hotelwechsel ins Banyan Tree Seychelles, kurze Fahrt und sehr herzlicher Empfang, unsere luxuriöse und große Villa am obersten Punkt der Anlage, mehr geht einfach nicht…

 

 

Essen dort in den Restaurants (vor allem natürlich wie immer in allen Banyan Tree’s weltweit im Safron) noch vorzüglicher als im Kempinski. Schildkröten kamen zum Eier ablegen an den Strand, Tage der Erholung im absoluten Luxus, einfach paradiesisch…

 

Wir haben uns sehr wohl gefühlt und ich habe für mich beschlossen, dass das nicht mein letzter Besuch im Paradies war…

Schwups, schon hat uns die Business Lounge am Airport „geschluckt“ und erst als wir sahen, dass  unser Flieger schon auf uns wartet haben wir wahrgenommen, dass sich der Urlaub nun wirklich dem Ende entgegen neigt und wir leider bye bye zum Paradies sagen müssen…

 

Nach einem weiteren knapp 10 stündigen Flug über Frankfurt nach München kamen wir nun im vorweihnachtlichen Trubel in München wieder an und wir vermissten jetzt schon unsere Traumdestination!

Bei Rückfragen zum Paradies… jederzeit gerne.

 

Ihr Reiseberater aus dem Giller Reisebüro in Solln

Christian Rieß

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload