Tel: 089 - 549129-0 / Magazin@giller.de / www.giller.de
Bahnhofstr. 26 / 82041 Deisenhofen
© 2019 Amadeus Danesitz. Erstellt mit Wix.com.

Prag: Sechs unschlagbare Gründe

November 14, 2017

1. Prag ist ein 3D Lehrbuch für Architektur

Romanische Kirchen und Souterrains, gotische Dome, barocke Paläste und Gärten, mondäne Jugenstil-Bauten und einzigartige kubistische Architektur machen aus Ihr einen Ort, der seines gleichen auf der Welt sucht. Sie müssen nicht unbedingt ein Kenner der einzelnen architektonischen Stile sein, um die architektonische Vielfalt der tschechischen Hauptstadt genießen zu können. Die Rotunde des Heiligen Martin, die Tejn-Kirche, das Wallenstein-Palais oder das Gemeindehaus werden in Ihrer Erinnerung unvergesslich bleiben. Zur Ikone der modernen Prager Architektur wurde das Tanzende Haus von Frank Gehry, ebenso wie der neue, geschätzte Verbau des Stadtteils Karlín oder die Nationale Technische Bücherei im Stadtteil Dejvice.

 

 2. Äußerst musikalisch: für Klassik-Liebhaber wie auch Fans von Rock, Pop oder alternativer Musikrichtungen

Während man für klassischen Genuss das Rudolfinum, das Gemeindehaus oder eine der Prager Kirchen aufsucht, darf kein Fan von Tanzmusik einen Besuch in einem der berühmten Prager Klubs auslassen. Zu den Pflichtbesuchen zählen eine Einkehr im Roxy, Akropolis, Cross oder im multimedialen Raum MeetFactory. Ein populäres, touristisches Ziel ist der vierstöckige Klub „Karlovy lázně, wo jedes Stockwerk einer anderen Musikrichtig gewidmet ist. Ebenso erweckt jedes Jahr im Sommer das Multigenre-Musikfestival United Islands die Prager Inseln und Parks zum Leben.

 

3. Das beste Bier in Prag

wird laut Bierkennern in der Braustube "Zu den bösen Zeiten" (tsch.: pivnice Zlý časy), die im Stadtteil Nusle liegt, gezapft. Aus 24 Zapfhähnen rinnt hier abwechselnd Bier aus kleinen und mittleren Brauereien aus der Tschechischen Republik sowie aus dem Ausland. Und wer dennoch nichts Passendes findet, kann das reichhaltige Angebot des Bierladens nützen und eines der Flaschenbiere aus aller Welt genießen. In Prag können Sie selbstverständlich gutes Bier in zahlreichen Lokalen probieren – in klassischen Bierstuben wie auch in zunehmend beliebteren Bierbars direkt an der Theke. Sehr populär ist zum Beispiel das „Lokál“, wo Sie neben hervorragendem Pilsner Bier auch traditionelle, tschechische Küche genießen können. Als eine Bierstube, in denen die Zeit stehen geblieben ist, spricht man von der Bierstube U Jelínků, die über eine mehr als 100-jährige Tradition verfügt. Seinen Platz auf der Bier-Landkarte Prags hat auch ohne Zweifel die Bierstube U Pinkasů und eine zunehmend markante Bierproduktion haben auch kleine Brauereiein, wie zum Beispiel Pivovarský dům (dt.: Brauereihaus), Břevnovský klášterní pivovar sv. Vojtěcha (dt.: Břevnover Klosterbrauerei des Heiligen Vojtěch) oder Klášterní pivovar Strahov (Klosterbrauerei Strahov). 

 

4. Ein Hort berühmter Kaffeehäuser,

die auch aus Achtung vor der Tradition und der berühmten Persönlichkeiten, die sie des guten Kaffees wegen aufgesucht haben, besucht werden. Die Hektik der Großstadt vergessen Sie sofort, wenn Sie im Kaffeehaus Slavia Platz nehmen. Pariser Atmosphäre verspüren Sie im Café Louvre und das Kaffeehaus Grand Café Orient erobert Ihr Herz mit seiner außergewöhnlichen kubistischen Inneneinrichtung und seinen besonderen Möbeln. Die Prager selbst frühstücken sehr gerne im noblen Café Savoy oder im Café Imperial. Auf einem Höhenflug befinden sich aber auch moderne Cafés. Im Café Lounge wird Sie nicht nur der erstklassige Cappuccino begeistern, sondern auch die Kolatschen und Desserts aus Haus eigener Erzeugung. Und dies alles im Geiste der Ersten Republik. Das Kaffeehaus „Kavárna Pražírna“ (dt.: Rösterei) bietet seinen Gästen einen hervorragenden Kaffee an, der von kleinen Farmen stammt. Das Kaffeehaus kauft die Kaffeebohnen selbst ein und röstet sie auch selbst. Und sofern es Ihnen schmeckt, können Sie hier auch ein duftendes Kaffeepäckchen für zuhause erstehen. Berühmt ist auch „Můj šálek kávy“ (dt.: Meine Tasse Kaffee) im Stadtteil Karlín und deshalb ist es ratsam, hier vorab einen Platz zu reservieren. Sofern Sie überlegen, womit Sie sich eine Freude machen können, dann versuchen Sie hier die Nachspeisen der lokalen Bäckerei oder die hervorragende Himbeerlimonade. Das Kaffeehaus „Monolok cafe“ ist wie gemacht für Bekenner von modernen Design. Neben Kaffeespezialitäten können Sie hier zum Frühstück einkehren, ein leichtes Mittagessen einnehmen oder am Abend ein Glas guten Weins genießen. Bei Schönwetter lässt es sich zudem im ruhigen Hof sitzen.

 

5. Einkaufsfieber 

können Sie gleich in mehreren Einkaufshäusern (Palladium, Nový Smíchov, Chodov, Arkády Pankrác u. s.w.) erleben oder in der Pariser Straße (Pařížská ulice), der teuersten Prager Einkaufsmeile voller exklusiver Marken. Möchten Sie aus Prag etwas Wertvolles mitnehmen, dann begeben Sie sich zu Antiquitätenhändlern, deren ihre Ware auch den anspruchsvollsten Kunden zufriedenstellt. Schmuckstücke und wertvolle Edelsteine sind Spezialitäten der Prager Antiquariats „starožitností Uhlíř“, Bilder und Porzellan wählen Sie am Besten im Antiquariat in der Karmelitská Straße aus. Auf alte Meister konzentriert sich die Galerie Petr Brandl, die Sie besuchen können, auch wenn Sie kein Geld ausgeben möchten. Tschechisches Design kaufen Sie zum Beispiel im Geschäft Modernista im Vinohrader Pavillon oder im Designergeschäft „Centra současného umění DOX“ (dt.: Zentren zeitgenössischer Kunst DOX“.)

 

6. Die historischen Gärten und Parks Prags

stellen einen der Schätze der Stadt dar. Es gibt rund 200 davon, die ältesten entstanden bereits im Mittelalter und für gewöhnlich hat man aus ihnen einen überwältigenden Ausblick auf die Stadt. Bei den ersten Prager Gärten handelte es sich um Klostergärten. Jene in Privatbesitz oder solche, die an Palais oder kostspielige Bürgerhäuser angrenzten, kamen erst später während der Renaissance hinzu. Wobei jede Zeit in die Gartenarchitektur ihre eigene Gestalt und Form einbrachte, die in der Gartengestaltung die Philosophie der Zeit und das jeweilige Raumdenken einfließen ließ. Die größten Umwälzungen in der Gartengestaltung brachte die Barockzeit, wo sich in den Gärten eine gewisse Monumentalität der Architektur wiederspiegelte. Palais-Gärten unter der Prager Burg, Gärten am Gipfel des Laurenzibergs (tsch.: Petřín) oder der Wallenstein Garten (tsch.: Valdštejnská zahrada) sind während Ihres Prag-Besuchs beinahe ein Pflichttermin.

 

http://www.prague.eu/de

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload