Tel: 089 - 549129-0 / Magazin@giller.de / www.giller.de
Bahnhofstr. 26 / 82041 Deisenhofen
© 2019 Amadeus Danesitz. Erstellt mit Wix.com.

Südafrika: Unentdeckte Sehenswürdigkeiten

June 26, 2017

Die Johannesburg Art Gallery, der Bryanston Organic & Natural Market, die Noetzie Castles oder der Station Drive Precinct haben eins gemeinsam: Sie alle sind bei Südafrika-Urlaubern noch weitgehend unbekannt.

 

 

Meist unweit der beliebtesten Routen können Reisende Stadtteile, Museen, Märkte und Unterkünfte finden, die vielfach noch als unentdeckt gelten. Hier zwei Tipps für Ihren nächsten Südafrika-Trip.

Bis über die Grenzen Südafrikas hinaus ist der belebte Neighbourgoods Market im Johannesburger Stadtteil Braamfontein bekannt. Ruhiger, aber genauso vielfältig geht es im Bryanston Organic & Natural Market zu. Der weniger bekannte, auf biologische und natürliche Produkte spezialisierte Markt befindet sich nördlich der Innenstadt. Bereits seit vierzig Jahren bietet er einen Ort für entspanntes Einkaufen und ist ein Ausflugsziel für die ganze Familie. Neben Bio-Obst und -Gemüse werden auch handgefertigte Kleidungsstücke, Skulpturen oder Kinderspielzeug angeboten. Cafés laden mit hausgemachtem Kuchen und Kaffee zu einer Pause ein. Der Markt hat donnerstags, samstags und an Feiertagen von 9 bis 15 Uhr geöffnet. Zwischen Mitte November und Weihnachten öffnet der Markt unter dem Motto „Moonlight Market“ zusätzlich donnerstags von 17 bis 21 Uhr seine Pforten.

 

Wer Durban besucht, der kommt an der „Golden Mile“, dem sechs Kilometer langen Sandstrand direkt in der Stadt, nicht vorbei. Dank des subtropischen Klimas an der Nordostküste Südafrikas, spielt sich das Leben ganzjährig entlang des blauen Ozeans und der weißen Sandstrände ab. Hier kommen Surfer, Schwimmer und Sonnenhungrige auf ihre Kosten. Weniger bekannt ist der „Station Drive Precinct“ nordwestlich der langen Uferpromenade. Früher eine industrielle Gegend, gilt er heute als das kreative Viertel der drittgrößten Stadt Südafrikas. In dieser trendigen Umgebung haben sich in den letzten Jahren kleine Bierbrauereien, hippe Cafés und Künstler aller Art angesiedelt. Immer sonntags können Besucher auf dem „Morning Trade“-Markt frisches Obst und Gemüse, hochwertige Fleischprodukte und hausgemachte Spezialitäten erwerben.

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload